Ersatzbeschaffung Drehleiter

Gemeinderat: 570 000 Euro-Anschaffung beschlossen / Moderne Gelenktechnologie

Feuerwehr darf sich auf neue Drehleiter freuen

 

 

 

Eine vollautomatische Gelenk-Drehleiter M32L-AT der Magirus GmbH aus Ulm wird gekauft.

© Magirus GmbH

Bad Mergentheim. Für die Hauptfeuerwache in der Großen Kreisstadt wird eine moderne Drehleiter mit Gelenktechnologie angeschafft. Der Gemeinderat hatte bereits im Januar mit großer Mehrheit den Weg dafür frei gemacht und tat nun den nächsten Schritt.

 

Die europaweite Ausschreibung erbrachte zwei wertbare Angebote. Den Zuschlag erhält die Magirus GmbH aus Ulm zum Preis von knapp 570 000 Euro. Dafür wird eine vollautomatische Gelenk-Drehleiter M32L-AT mit kombinierten, gleichzeitigen Bewegungen beschafft. Die Drehleiter beeindruckt laut Hersteller "durch einfachste Sicherheitsbedienung mit Displayanzeigen und Computer-Überwachung". Der Rettungskorb mit zentralem Bedienstand besitzt "praxisgerechte Einstiegstüren" in den vorderen Korbecken. Die Rettungshöhe beträgt 30,5 Meter, die Einsatzhöhe 32 Meter. Die Gelenkleiter erschließt Einsatzbereiche, die eine normale Drehleiter nicht erreichen kann. Das bisherige Fahrzeug der Wehr ist rund 30 Jahre alt und musste aufgrund vieler Mängel außer Dienst gestellt und durch ein Leihfahrzeug ersetzt werden.

 

Die Anschaffung wurde bei nur einer Gegenstimme von Dauerkritiker (zu hoher Feuerwehrausgaben) Jochen Flasbeck von den Freien Wählern beinahe einhellig genehmigt. Die Stadt hofft nun auf eine Fachförderung des Landes mit rund 224 000 Euro und einen Zuschuss des Landkreises über 112 000 Euro, weil die Drehleiter ja auch in den Nachbarstädten im Rahmen der Überlandhilfe zum Einsatz kommt. Oberbürgermeister Udo Glatthaar äußerte sich zuversichtlich, dass der Kreistag "grünes Licht" gibt, der Landrat sei jedenfalls schon überzeugt.

 

Eine gemeinsame Beschaffung von gleich zwei Drehleitern zusammen mit der Kreisstadt Tauberbischofsheim, in der Hoffnung, dass dies für beide Kommunen günstiger werde, kam nicht zum Tragen. In der Januar-Sitzung war dies angeregt worden. Eine Begründung für die Abkehr von dieser Idee wurde im Gremium seitens der Stadtverwaltung nicht genannt.

Mit der Auslieferung des neuen Einsatzfahrzeuges wird erst in ein einigen Monaten gerechnet. sabix

© Fränkische Nachrichten, Samstag, 23.07.2016